Aktuelles

Jugend spielt vorne mit, Männer verlieren

20.11.2017 10:32:00


U16
Das neu formierte U16-Team bestehend aus 3 aktuellen U14-Spielern musste sich anfangs erst einspielen, weshalb der Start etwas holprig verlief. Daraus resultierend ergab sich eine knappe Niederlage gegen Dennach. Nach und nach steigerte sich die Truppe und konnte mit 2 Unentschieden gegen Unterhaugstett und Biberach sowie 2 Siegen gegen Malmsheim und Waldrennach sogar noch auf Platz 2 klettern. Eine gute Ausgangslage für die Rückrunde!

 

U10
Mit einem Heimspieltag in der Degerlocher Halle durfte die U10 ihre Saison beginnen. Und dies tat sie durchaus erfolgreich, denn sowohl Stammheim I und II wie auch Heuchlingen konnten besiegt werden. Lediglich die beiden Teams aus Kleinvillars waren noch zu stark für unsere Kleinen, sodass man sich auf Tabellenplatz drei einfindet, den es im nächsten Spieltag der Vorrunde zu verteidigen gilt. Insgesamt ein gelungener Spieltag!

 

U8
Die Kleinsten des Vereins starteten dieses Wochenende in die neu ins Leben gerufene Turnierserie der U8. Insbesondere mit Maskottchen Stammi hatten alle Spieler und Spielerinnen sehr viel Spaß, aber auch faustballerisch konnten sich die NLV´ler freuen: Team holt sich Silber und auch Team 2 konnte Punkte einfahren. Hier freuen sich alle schon auf das nächste Turnier.

 

Männer I (2. Bundesliga)
Die Herren hatten mit Augsburg und Waldrennach zwei schwere Brocken vor der Brust. Im ersten Vaihinger Spiel gegen Augsburg wurde dann auch noch eine ganz schwache Leistung geboten, die einen nichtmal in Reichweite eines Satzes kommen lies und ein 0:3 zur Folge hatte.
Ganz anders dann das Spiel gegen Waldrennach: Mit Kampfgeist und strukturiertem Spiel halten die NLV´ler auf dem Niveau des Gegners mit, verlieren aber leider trotzdem knapp mit 1:3.
Mit der Leistung aus dem zweiten Spiel gilt es weiterzumachen um an den nächsten Spieltagen wieder zu punkten.
Nächster Termin: Sa, 25.11 15:00 Uhr in Grafenau

Saisonauftakt für 6 Teams

12.11.2017 21:26:00


Dieses Wochenende sind sechs Vaihinger Teams in die Saison gestartet. Die Punkteausbeute war dabei recht unterschiedlich:

 

U18m
Die U18-Jungs, die mit 3 Zugängen aus Wünschmichelbach verstärkt wurden, hatten in ihrer Vorrundengruppe keine Probleme und konnten sich mit 8:0 Punkten direkt für die WM qualifizieren.

 

U14m
Auch die U14 absolvierte einen erfolgreichen Vorrundenauftakt. Mit 6:2 Punkten und nur einer knappen Niederlage belegt man momentan Rang 2, der zur Zwischenrunde reichen würde.

 

U14w
Die jungen Mädels des NLV hatten mit Biberach und Vaihingen/Enz zwei schwere Brocken, die sie trotz guter Leistung nicht aus dem Weg räumen konnten. Ein Sieg gegen Niedernhall ließ alle Chancen offen in der Vorrunde.

 

Männer II (Verbandsliga)
Einem Sieg gegen Dennach stehen zwei Niederlagen gegen Schwabenliga-Absteiger Schwieberdingen und Unterhaugstett II gegenüber, sodass man sich momentan auf Platz 6 einordnen muss.

 

Männer III und IV (Gauliga)
Die beiden Gauliga-Teams konnten jeweils alle Spiele gewinnen und nur im direkten Duell musste sich ein Sieger hervortun. Damit grüßen beide Teams von der Tabellenspitze und schielen Richtung Aufstieg.

 

Damen (Schwabenliga)
Mit 2:2 Punkten kehren die Damen aus Unterhaugstett zurück. Gegen Calw, die mit Bundesligaspielerinnen unterstützt wurden verlor man trotz guter Leistung, während man den Gastgeber besiegen konnte und die Tabellenführung behält.

 

Vaihinger Silber-Coup im hohen Norden

03.10.2017 15:31:00


U16m bei DM erfolgreich

 

Bereits am Freitag um halb zehn hat sich der komplette Tross auf die Reise nach Hohenlockstedt in Schleswig-Holstein zur U16 DM gemacht. Das anstehende verlängerte Wochenende ließ auf den Straßen schlimmes befürchten für die knapp 800km lange Reise, jedoch konnte nach 9 Stunden der Sportplatz erreicht werden. Dies war gerade rechtzeitig, um auf dem unbekannten Platz noch ein paar Bälle spielen zu können und sich somit auf den Samstag einzustimmen.

 

Dort wartete zu Beginn mit dem TSV Lola der praktische Titelverteidiger und hochmotivierte Gastgeber. Es entwickelte sich ein enges Spiel, wobei die Angriffsreihen auf nassem Rasen mit einem Angabenspiel dominierten. Häufige Formationsänderungen auf Vaihinger Seite zum Satzende hin konnten den Gegner in der entscheidenden Phase aber in Angabenfehler oder unplatzierte Schläge locken, womit dieses Spiel letztendlich gewonnen werden konnte.

 

Weiter ging es gegen den TSV Burgdorf, der nur zu viert angetreten war und trotz großer Klasse der beiden Abwehrspieler damit nicht viel ausrichten konnte. Die Vaihinger zeigten ein konzentriertes Spiel und konnten souverän zwei weitere Punkte einsammeln.

 

Auch gegen Muggensturm im Folgespiel war der NLV-Sieg zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Die erst 2016 gegründete Mannschaft zeigte zwar viel Potential, verständlicherweise reicht so eine kurze Faustballerzeit aber nicht, um auf einer Deutschen oben mitspielen zu können. Vor allem Dominik Klein, der in diesem Spiel seinen ersten Satz bei der U16 durchspielte, überzeugte und empfahl sich für weitere Aufgaben.

 

Der SV Güstrow bereitete dem Trainergespann große Sorgen, denn die Angriffsbälle waren sehr hart und platziert geschlagen und auch die Abwehr bewies sich in den Spielen zuvor als schwer zu knackende Nuss. Es sollte aber anders kommen als befürchtet. Perri Perivoitos tauschte mit Felix Leitz die Position, da ersterer einfach mehr Erfahrung auf der Abwehrposition mitbringt. Zusammen mit David Fiechtner und Herny Steininger rührte Perri in der Abwehr Beton an, und ließ den Gegner verzweifeln. Vorne spielte Marc Löwe wie das ganzer Wochenende: Abgezockt, Cool und Erfolgreich. Kaum eine Angabe war kein direkter Punkt. Felix Leitz spielte in der neuen Rolle groß auf und schaltete sich sehr erfolgreich als zweiter Zuspieler von vorne ein.
Völlig verdient stand am Ende ein deutlicher Sieg zu Buche.

 

Gegen Wickrath reichte somit ein Satz, um den Gruppensieg perfekt zu machen. Wie schon gegen Güstrow konnten alle beteiligten ihre Leistung abrufen und der erste Satz wurde gewonnen. Dies ermöglichte in Satz zwei einige Umstellungen um Kräfte zu sparen, weshalb man hier mit 10:12 verlor und somit nur ein Satz in der Gruppenphase abgab.

 

Als Gruppensieger war man direkt für das Viertelfinale qualifiziert, wo der TV Hallerstein wartete. Die Bayern waren bereits vom Achtelfinale eingespielt, während bei den Schwaben am Anfang die Nervosität deutlich zu spüren war. Von Angabenfehlern über verpatzte Abwehraktionen bis hin zu verschlagenen Unterarmbällen war alles dabei. Zwischenzeitlich sah sich die Fildertruppe schon mit 2:6 in Rückstand. Die Umstellung in das V-System ermöglichte die Aufholjagd und eine erste Führung bei 10:9. Zwei weitere Aufbauten wurden leider knapp ins Aus geschlagen, sodass bei 14:14 die Entscheidung fallen musste. Marc behielt die Nerven und schlug ein Ass, womit die 1:0-Satzführung eingetütet war. Auch im zweiten Satz tat man sich rundherum sehr schwer und konnte sich nie absetzen, zog durch ein 12:10 aber dennoch ins Halbfinale ein.

 

Hier wartete erneut der gastgebende TSV Lola. Die Vaihinger Abwehr hatte nun deutlich mehr Zugriff als noch gestern im ersten Spiel und ermöglichte kaum Angabenpunkte. Im ersten Satz war aber zum einzigen Mal an diesem Wochenende so richtig der Wurm drin: 5 Schlagfehler bei nur einem des Gegners waren zu viel und der erste Durchgang wurde verloren.
Das Team aber glaubte an die eigene Chance, und bei gleichbleibender Abwehrleistung stimmte nun auch der Schlag. Von beiden Mannschaften wurde nun Spitzenfaustball für die vielen Zuschauer auf dem Center Court geboten und die NLV-Fünf konnte sich mit zwei recht klaren Satzerfolgen als Sieger hervortun.

 

Im Finale standen sich dann mit dem TV Vaihingen/Enz und dem NLV zwei Schwabenteams gegenüber. Im ersten Satz verpasste es der NLV in einem engen Spiel sich eine kleine Führung zu erarbeiten, sodass der TVV am Ende beim 11:9 zwei Punkte vorne war und sich die Führung sicherte. Im zweiten Satz drehte das Filderteam nochmal auf und zeigte tollen Faustball, der Gegner stand nun aber sattelfest und spielte mit der Führung im Rücken befreiter auf um sich letztendlich den Titel zu sichern.
Für den NLV steht mit der Silbermedaille ein weiterer Riesenerfolg zu Buche. Ganz dicken Glückwunsch nochmal an das Team und ein großes Danke an die mitgereisten Fans und die Unterstützung aus der Heimat!

 

Silber gab es für: Marc Löwe, Perri Perivoitos, Henry Steininger, David Fiechtner, Felix Leitz, Dominik Klein

M35 und F30 bei DM in Waghäusel-Wiesental sehr erfolgreich

20.09.2017 19:02:00


F30 und M35 bei DM erfolgreich

 

Der NLV war hier erstmals mit zwei Mannschaften in der Altersklasse Männer 35 und Frauen 30 am Start. Während die NLV-M35 bereits mehrfach auf DM-Erfahrung zurückgreifen konnten war es für die F30 das erste Auftreten. Umso bemerkenswerter war was die Damen ablieferten. Nach Platz 2 in der Vorrundengruppe qualifizierte man sich für's Viertelfinale. Hier räumte man den SV Tannheim mit 1:2 aus dem Weg und stand im Halbfinale gegen den TSV Bardowick. Leider war hier dann gegen den späteren Deutschen Meister Endstation und auch im Spiel um Platz 3 war der Akku offensichtlich leer. Dennoch ist der 4. Rang ein unglaublich starker Einstieg gewesen.

 

Die M35 hingegen taten sich in der Vorrunde sehr schwer und qualifizierten sich erst im letzten Gruppenspiel für's Viertelfinale. Am Sonntag waren dann aber alle hellwach und sowohl der TSV Hagen (im Viertelfinale) als auch der TSV Essel (im Halbfinale) hatten jeweils mit 0:2 das Nachsehen. Somit kam es im Endspiel zur Neuauflage des Vorjahresfinales zwischen dem NLV und dem VfK Berlin. Nach gewonnenem ersten Satz und verlorenem 2. kam es zum Entscheidungsdurchgang in dem der NLV erst in der Verlängerung mit 11:13 das Nachsehen hatte - mit Silber aber mehr als zufrieden war.

Saison der U18 gipfelt in Bronze

27.03.2017 10:20:00


Eine für die meisten Spieler sehr lange Saison der U18 endet mit dem Gewinn der Bronzemedaille

Nachdem die NLV-Truppe der U18 im Feld Deutscher Vizemeister wurde, hatten in der Halle nun doch einige Gegner den NLV auf dem Zettel! Die Vaihinger Jungs bestätigten nach 2 harten Tagen, dass sie in diesem Jahrgang in der deutschen Spitze angekommen sind.

 

In einer ausgeglichenen Gruppe am Samstag traf man zunächst auf die Freunde vom TV Augsburg, mit dem man sich seit der U14 eigentlich auf Süddeutschen dauerduellierte. Augsburg startete erwartet stark in die DM. Die mit 4 Spielern aus Segnitz zusammengeführte Mannschaft hatte ihr Zusammenspiel deutlich verbessert gegenüber der Süddeutschen Meisterschaft. Doch nach anfänglichen Schwierigkeiten zog der NLV durch konzentrierte Spielweise und guten Aufbau souverän davon zum 11:6. Leider riss dann bei Marc Löwe in der Angabe völlig der Faden und mit 6 Angabenfehlern in Serie war in diesem Satz nichts zu holen.

 

Die mentalen Einheiten in den Trainings machten sich aber offensichtlich bezahlt. Denn nach nur kurzer Pause musste der NLV gegen den Nord Zweiten aus Hagen antreten.

Im ersten Satz nutzte der NLV die Gunst, schon ein Spiel gespielt zu haben, während Hagen erst ins Turnier finden musste. Beim 11:3 stand der NLV sicher und Hagens Angriff half kräftig mit. Gut eingestellt ging es in den 2. Abschnitt. Der NLV behielt das Zepter in der Hand und lag ständig in Front. Doch kleine Ungenauigkeiten und Unkonzentriertheiten ließen nie mehr als 3 Punkte zu. So wurde Hagen im Spiel gehalten und gegen Ende des Satzes drehte der Gegner nochmals auf und glich aus. Nach vergebenen Satzball durch Hagen besann sich der NLV aus seine Stärken und holte sich den Satz mit 13:11.

Somit konnte der 1. Spielblock mit 3:1 punkten positive gestaltet werden. Nach einen Mittagspaziergang mit Nudeln vom ansässigen Italiener ging es nach der fast 4-stünidgen Pause weiter gegen den bis dahin führenden der Gruppe 1 aus Wünschmichelbach.

Der NLV kam gut aus den Startlöchern nach der langen Pause. Agierte sehr sicher in der Annahme und entschärft die wichtigste Waffe des Gegners, den kurzen Ball, ideal. Durch geballte NLV Power gemischt mit vielen Fehlern der Wünschmichelbacher überrollte der NLV in diesem Satz den Gegner mit 11:2. Aber wie so oft nach hohem Satzgewinn wird es danach deutlich schwieriger. Mit eigenem Ball fand Wünschmichelbach zurück in die Partie, da der NLV erstmal mit eigenen Schlagfehlern begann. Gegen Satzmitte schien der NLV die Geschehnissen wieder besser in den Griff zu bekommen, doch Wünschmichelbach agierte nun auch in der Abwehr deutlich sicherer. Es entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe. Am Ende fehlte des den Löwe-Schützlingen ein wenig an Übersicht und einem Tick Entschlossenheit. So holte sich Wünschmichelbach den Satz mit 13:11.

Mit einer Punktausbeute von 4:2 war man auf NLV Seite aber bislang sehr zufrieden.

Im letzten Spiel gegen Lola würde wohl ein Satzgewinn für das sichere Weiterkommen reichen. Es entwickelte sich gegen den Ost 2. ein Geduldspiel. Lola stand recht sicher in der Abwehr und der NLV ging weisungsgemäß mit kontrolliertem Risiko zu werke, was lange Spielzüge zur Folge hatte. Eine sicher Abwehr hielt den nicht ganz so druckvollen Angriffen sicher stand und ermöglichte es letztendlich, dass der Angriff die Spielzüge zu einem guten Ende bringen konnte. Auch mit dem extrem langsamen Ball des Gegners  "Marke super soft und flauschig" änderte sich dies nicht und der NLV gewann beide Sätze mit 11:6.

Aufgrund des sehr guten Ballverhältnisses war man sich fast sicher, dass es für den NLV nun zu Platz 1 reichen kann. Da Wünschmichelbach und Augsburg sogar noch Sätze abgaben Stand man für den Sonntag als Gruppensieger im Halbfinale.

 

Alles war angerichtet im ersten Halbfinale zum Derby. Das am Samstag noch mit Schwächen ausgestattete Heimteam hatte morgens Wünschmichelbach eindrucksvoll im Qualifikationsspiel aus dem Weg geräumt und seinen Rhythmus schon gefunden. Den suchte der NLV noch in Satz eins. Vaihingen Enz machte mächtig Dampf in Satz 1. Der NLV zeigte sich in der Abwehr noch nicht sicher und eingespielt genug um die harten und präzisen Angriffe von Weltmeister Jungclausen kontrollieren zu können. Auf der anderen Seite schaffte es der Gegner aus guten Angaben von Marc Löwe noch aufzubauen und weiter Druck zu machen. Der NLV wurde beim 11:4 überrollt. Im 2. Durchgang fand nun der NLV besser ins Spiel und führte zu Beginn mit 3:1. Der angepeitscht durch die Heimfans spielte sich  das rote Vaihingen mehr und mehr in einen Rausch. Auch wenn der NLV in Satz 2 eine gute Partie lieferte war man diesem Gegner an diesem Tag einfach unterlegen. Mit 11:7 musste man sich am Ende geschlagen geben.

 

Doch der Stachel saß nicht allzutief beim NLV, wie sich zeigen sollte waren alle Gegner an diesem Tag machtlos gegen den TVV.

Jetzt wollte man unbedingt aufs Treppchen und traf auf einen alten Bekannten. TV Augsburg hatte sein Halbfinale ebenfalls recht eindeutig gegen Brettorf verloren. So gab es im letzten Spiel eine Neuauflage der Eröffnungspartie.

Es entwickelte sich von Beginn an eine spannende Partie, bei der Augsburg sich leichte Vorteile erspielen konnte. Auch weil Florian Fahle in diese Phase für Augsburg sehr starke Rückschläge spielte. Doch der NLV blieb dran und bekam die Partie immer besser in den Griff. Vorallem Giovanni auf der wichtigen Position hinter dem Block und als Deckung zu Marc  drehte nun voll auf. Von einem 3:6 drehte die Truppe in ein 8:6. Doch Augsburg blieb nach einer Auszeit im Spiel. Marcs Angaben lassen etwas nach und sofort ist Augsburg am Drücker und zieht angepeitscht von den eigenen Fans auf 10:8 davon. Der NLV kontert und ist beim 10:10 wieder dran. Mit vollem Risiko punktet Augsburg über unserer klasse VR Matze und verwandelt anschließend den Satzball mit Druck in die Länge.

 

Doch beim NLV keine Spur von mentalem Einbruch. Das im 1. Satz von Augsburg begonnen Konzept aus der Angabe Marc heraus zu nehmen scheitert nun, da die Zuspiele passen und Matze Punkten kann. Auf 7:0 zieht der NLV davon und spielt aus einem Guss. Doch dann kommt Augsburg zurück. Ein Ausball bringt den 1. Punkt Augsburg und in der Folge können die Bayern auch gute Angaben von Marc dennoch aufbauen. Das eigene Spiel wird etwas unpräziser und so kommt Augsburg auf 7:4 heran. Ein langer Ballwechsel bei dem auf beiden Seiten gute und schwache Szenen dabei sind endet mit einem Monsterblock von Marc, der im Feld von Augsburg landet und von dort an die Wand springt. 8:4 und der NLV nun wieder im Lauf, holt sich den Satz mit 11:5.

Somit wird der letzte Jugendsatz von Giovanni und Marc Schubert zum Entscheidungssatz um Bronze.

Und das Spiel wogt weiter hin und her. Marc serviert ein Eröffnungs-Ass "Eiskalt". Doch Augsburg nun auch glücklich mit einem Schlag auf die Linie und einem weiteren Punkt. Marc befreit sich aus der Angabe mit einem kurzen und dann marschiert wieder der NLV. Weiter versucht Augsburg Marc Löwe aus dem Spiel zu halten doch Giovanni ist top aufmerksam und zieht alles was geht. Dazu passen die Zuspiele und Marc und Matze punkten gut und clever gegen den Block. Bei 6:2 werden die Seiten gewechselt und der NLV scheint sich durchzusetzen. Doch Augsburg gibt nicht klein bei. Mit 2 guten Angriffen ist man wieder im Spiel. Marc schickt 2 Angabenfehler hinterher und schwup ist Augsburg beim Ausgleich und kann noch einen Punkt selber setzen zum 7:6. 5 Punkte in Folge für den TVA! Doch der NLV beweist nun Moral und ist nicht bereit aufzugeben. Nach guter Abwehrarbeit kommt das Zuspiel mit Tempo und Marc knallt noch mal einen Ball mit Volldampf in die Länge. Der NLV gekämpft und man belohnt sich selbst. Auf einen unmöglich geholten Ball von Robin folgt ein gutes Zuspiel und der Punkt zum 9:7! Augsburg fällt nun nicht mehr viel ein. Der NLV punktet nochmals durch Matz über den VR von Augsburg und die letzte Angabe segelt ins AUS!

 

Eine tolle und stimmungsvolle DM endet mit dem ersehnten Platz auf dem Treppchen.

Am Ende besiegt Vaihingen Enz Brettorf in 2 Sätzen. Der NLV hat seinen Platz vom Feld bestätigt und seine starke Teamentwicklung belohnt. Jetzt werden die Daumen gedrückt für die U16 DM in der nächsten Woche.

 

Es spielten für den NLV:

Marc Schubert, Giovanni Peluso, Robin Löwe, Matthias Zierer, Fabian Berisha, Marc Löwe, Perri Perivoitos

Es hat nicht sollen sein.

20.02.2017 15:10:00


Bei den Aufstiegsspielen am vergangenen Wochenende im sächsischen Bautzen hat das junge Team vom NLV den Aufstieg in die 2. Bundsliga denkbar knapp verpasst.
Nach der gelungenen Auftaktbegegnung gegen den TSV Illertissen (3:1) war in der anschließenden Begegnung gegen den AS Veitsbronn das Glück nicht auf Seiten des NLV. Im Entscheidungssatz verlor das Team um Mannschaftskapitän Sven Weisenberger denkbar knapp mit 14:15. Somit waren nach dem ersten Tag alle 5 Teams ausgeglichen mit 2:2 Punkten - nur getrennt durch die Satzverhältnisse in der Tabelle platziert.
Am Sonntagmorgen galt es für den NLV gegen den Gastgeber aus Kubschütz zu bestehen. Ein starkes Auftreten der Sachsen brachte den NLV zunächst mit 0:2 Sätzen in Rückstand ehe dann das Glück in Satz 3 dem NLV beiseite stand und dieser Durchgang noch mit 15:13 gewonnen werden konnte. Damit war der Widerstand der Kubschützer gebrochen und der NLV holte sich in den beiden Folgesätzen ungefährdet den zweiten Sieg.
Vor der Abschließenden Begegnung gegen den TV Eibach 03 war die Ausgangslage klar. Nur ein Sieg würde dem NLV zum Erreichen eines Aufstiegsplatzes reichen, da der SV Kubschütz den ASV Veitsbronn deutlich geschlagen hatte.
Ein guter Beginn in Satz 1 folgte leider der Einbruch und man verlor den ersten Durchgang knapp in der Verlängerung mit 10:12. Die Nürnberger aus Eibach spielten danach befreit auf, während die Vaihinger Jungs immer mehr mental unter Druck gerieten und nicht an ihr Leistungsvermögen herankamen.
Zwar gelang es dem NLV den 2. Satz mit 11:7 zu gewinnen doch Sicherheit wollte daraus nicht erwachsen. Zunehmend fiel es allen Mannschaftsteilen schwer sich aus der Umklammerung zu befreien und Satz 3 ging mit 7:11 verloren. Mit dem Rücken zur Wand versuchten die Spieler in Satz 4 nochmal alles doch wiederholt zur Satzmitte lief man einem leichten Rückstand hinterher der bis zum 9:11 nicht mehr zu egalisieren war.
Durch die 1:3 Niederlage rutschte man aufgrund des Satzverhältnisses hinter den SV Kubschütz auf Rang 3 welcher nicht mehr zum Aufstieg in die 2. Bundesliga berechtigt.
Nach einer wirklich guten Saison hinterlässt das Wochenende mit dem verpatzten Ausgang ein bitterer Nachgeschmack, der aber nach einer ausführlichen Aufarbeitung in einen Erfahrungsgewinn für die Zukunft umgemünzt werden soll.

Die u18 männlich des NLV ist bei den Süddeutschen Meisterschaften am vergangenen Wochenende in Gärtringen Süddeutscher Meister im Faustball geworden

14.02.2017 15:58:00


U18m HF2016/17 SDM

Damit feierten die Jungs um Trainer Christian Löwe eine gelungene Generalprobe für die am kommenden Wochenende stattfindenden Aufstiegsspiele zur 2. Bundesliga. Immerhin standen mit Marc und Robin Löwe, Giovanni Peluso und Mathias Zierer gleich 4 Spieler auf dem Platz, welche auch in Kubschütz bei den Aufstiegsspielen im Aktivenbereich dabei sein werden.
Das Meisterteam schloß die Vorrunde ohne Niederlage ab und hatte nur in der Begegnung gegen den TV Eibach (welcher ebenfalls bei den Aufstiegsspielen dabei sein wird) einen Punkt abgegeben. Im Halbfinale wurde dann der 2.-Liga Nachwuchs des TV Augsburg besiegt ehe man im Endspiel auf den SV Kubschütz - der am kommenden Wochenende ebenfalls am start sein wird - traf. Hier konnte der NLV recht schnell für klare Verhältnisse sorgen und über eine kollektive Mannschaftsleistung den 2:0 Erfolg sicherstellen. Der Meistertitel im Süden ist gleichbedeutend mit der Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften am 25./26. März in Vaihingen/Enz.
Nun werden sich alle Spieler der 1. Mannschaft bis Do. nochmals fokussiert auf die anstehenden Aufgaben im sächsischen Kubschütz vorbereiten ehe sich dann der Mannschaftsbus am Fr. Vormittag auf die Reise machen wird.

U14 wird Bezirksligameister

06.02.2017 13:16:00


U14m HF2016/17 BZM

Am vergangenen Sonntag fand in Stuttgart-Degerloch die Bezirksmeisterschaft der U14 männlich statt.
Nach dem Ausscheiden in der Vorrunde gegen 3 Gegner die sich später alle für die WM qualifizierten, trat das junge NLV Team verstärkt durch U12 Spieler/inne, in der Bezirksmeisterschaft an.
Leider sagten kurzfristig 2 Team ab und eines erschien nicht zum Spieltag. Somit fand die Bezirksmeisterschaft mit nur 4 Teams an einem Tag statt. Damit die Jung-Stars dennoch ordentlich viel spielen können, entschied man sich übereinstimmend für eine Doppelrunde.
Hier bekam der die Fildertruppe je 2 mal mit Gärtringen, Heuchlingen und Amstetten zu tun.
Kurz um: Das Team der Trainer Jule Steininger und Chris Löwe beherrschte an diesem Tag das geschehen und kam trotz vieler Wechsel zu 12 Satzgewinnen in 6 Spielen. Das bedeutete am Ende der ungefährdete Gewinn der Bezirksmeisterschaft. Im Nachhinein hätte man bei andere Gruppenkonstellationen sicherlich auch in der Landesligameisterschaft eine gute Figur abgegeben. Doch der Titel steht dem NLV auch gut zu Gesicht und löste große Freude bei allen Beteiligten aus!

Jetzt heißt es fleißig trainieren und im Feld wieder angreifen, um sich für höhere Klassen zu qualifizieren :)

Die U14 Bezirksmeister:
Trainerin Jule Steininger, Linda Fürnrohr, Elena Perivoitos, Dominik Klein, Lucca Boog, Trainer Christian Löwe
Felix Leitz, Danny Zoemack, Moritz Gärlich
Es fehlt: Jazell Schröter

U18m Bronze auf Würrtembergischer Meisterschaft

23.01.2017 13:20:00


Nach langer Pause ging es für die U18 erneut in der Halle in Degerloch weiter mit der WM, nachdem sie in der Gruppe durch Platz 1 direkt qualifiziert waren.
In der Gruppenphase bekam des das Team mit dem TSV Dennach und dem TV Vaihingen Enz 1 zu tun.
Gleich im 1. Spiel gegen Dennach war zu vermuten, dass es wohl das entscheidende ums Weiterkommen sein sollte. So zeigte sich das Filderteam auch gleich konzentriert. Wenn auch nicht alles flüssig von der Hand ging, so konnte man doch sicher das Spiel mit 11:6 und 11:8 für sich entscheiden.
Im 2. Spiel ginge es nun darum sich die bestmögliche Ausgangsposition im Halbfinale mit einem Sieg zu sichern. Der die NLV Equipe spielte von Beginn an deutlich flüssiger und druckvoller als in der 1. Partie. Die Abwehr stand sehr sicher, so das der bundesligaerfahrene Angriff von der Enz nur selten Lücken fand. Anders der NLV, der durch gute Zuspiele immer wieder in gute Positionen kam und sauber punktete. Am Ende ein verdientes 11:8 im ersten Satz, der auf hohem Niveau stand. Satz 2 begann mit starken Aktionen auf beiden Seiten. Die Spielzüge erstreckten sich immer über 2 bis 3 Anläufe für beide Seiten. Doch irgendwie schaffte es der Gegner auch beste Bälle wieder zurück zu spielen. So stand es in einem guten Spiel trotz eigener guter Leistung 5:0 für die Gäste. Der NLV betrieb noch Ergebniskosmetik doch am Ende musst man sich mit 5:11 geschlagen geben und mit Platz 2 in der Gruppe vorlieb nehmen.

Das direkt folgende Halbfinale gegen Vaihingen Enz 2 sollte sich zu einem ebenfalls hochklassigen Match entwickeln. Ein nahezu fehlerfreier Angriff von Vaihingen Enz 2 konnte hierbei immer wieder Akzente setzen. Am Ende waren es wenige kleinere Unsicherheiten, die den NLV den Satz kosteten beim 11:7. Doch der NLV bliebe zäh und kämpferisch. Dennoch konnte der Gegner gespickte mit Bundesligaspielern auf Mitte und im Angriff immer weiter davon ziehen, sah beim Stand von 10:6 wie der sicherere Sieger aus. Doch die Löwe-Truppe gab nicht auf, angepeitscht von Trainer und Zuschauern kam der NLV D Zug ins rollen. Die Abwehr bestach nun durch ein paar "unmögliche" und der Aufbau von allen Positionen stimmte nun perfekt. Dazu schlug Marc ein Winner nach dem anderen. In einer aufreibenden Partie drehte der NLV den Satz zum 12:10 ! Es folgte eine Satz 3 der immer spannend blieb. Vaihingen Enz spielte nun zunehmend Marc an, doch der NLV erarbeitete sich immer wieder Chancen aus dem Spiel. Vaihingen Enz führte den ganzen Satz knapp. Doch beim 10:10 schaffte der NLV den Ausgleich. Am Ende reichte es nicht ganz in einer hochklassigen Partie für den Sieg. Doch nach dem 10:12 musste der NLV sich sicherlich nicht verstecken.
Das 2. Halbfinale gewann Vaihingen Enz 1 gegen Calw deutlich. Somit mutierte das Finale zur Vereinsmeisterschaft. Da die DM in Vaihingen an der Enz ausgetragen wird, standen aber für Calw und unsere Jungs die Qualifikationen zur SDM in Gärtringen schon fest. Vielleicht nahm der NLV deshalb das Spiel zunächst zu leicht. Jedenfalls war man im ersten Satz des Bronzespiels nicht richtig auf dem Platz als es auch schon 2:6 hieß. Auch eine Auswechslung brachte nicht viel. Der NLV wurde beim 3:11 von Calw fast schon vorgeführt. Diese Scharte wollte das Team um Kapitän Robin aber nicht auf sich sitzen lassen. Der NLV begann nun konzentriert in Durchgang 2. Führte bis 8 ständig.. Doch Calw zeigte nun selbst starke Aktionen in Zuspiel und Angriff, so dass es am Ende beim 11:13 auch etwas glücklich für den NLV in den 3. Satz ging. Diesen dominierten nun aber die NLVler zunehmend. Spielten sich wieder an das Niveau der Vorpartien und ließen beim 11:6 Sieg nichts mehr anbrennen.

Der NLV qualifiziert sich somit als Schwaben 1 für die SDM am 11. und 12. Februar in Gärtringen. Wir hoffen, dass uns hier einige Fans lautstark unterstützen werden.

Für den NLV: Giovanni Peluso, Marc Schubert, Robin Löwe, Matthias Zierer, Fabian Berisha, Marc Löwe

Landesliga festigt Platz 2

19.12.2016 14:57:00


Gleich 2 mal musste das Landesligateam an den beiden vergangenen Wochenenden ran.
In Gärtringen holte man nach ausgeglichenem Verlauf gegen den Gastgeber ein 2:2 Unentschieden.
Gegen den TSV Malmsheim - ärgster Verfolger auf Platz 2 - legte man noch eine Schippe drauf und bezwang den diesen mit 3:1 (11:5, 5:11,11:9, 11:8).
Am letzten Spieltag vor Weihnachten musste man dann abermal auswärts beim TV Vaihingen / Enz antreten.
Personell mit der Minimalbesetzung von 5 Spielern ging es gegen die beiden Tabellenletzten TVV 3 und TVV 4 des Gastgebers.
In der ersten Begegnung zeigte sich bald, dass das junge Team vom TVV 4 noch nicht die Konstanz hat um eine Partie offen zu gestalten. Sicher und ungefährdet gab es mit 11:7,11:9 und 11:5 einen klaren 3:0 Erfolg.
Etwas spannender war dann die zweite Begegnung gegen den TVV 3. Nach einer längeren Spielpause in der kühlen Halle kam man zunächst nicht gleich in Tritt und bis zum 11:8 Erfolgt musste man einige male einen Rückstand ausgleichen. Auch in den Durchgängen 2 und 3 blieb es über weite Strecken eng, ehe mit 2x 7:11 die nächsten beiden Punkte unter Dach und Fach waren.
Mit 16:8 Punkten ist man mit einem Punkt Abstand auf dem 2. Tabellenplatz, benötigt aber aus den ausstehenden beiden Partien nur noch einen Sieg gegen den TSV Malmsheim um auch in der Endabrechnung die Vizemeisterschaft sicher zu machen. Vorzeitiger Meister ist der TV Unterhaugstett.
Für den NLV im Einsatz waren: Johannes Weilacher, Florian Blechschmidt, Werner Blechschmidt, Michael Jekel, Felix Stirner, Markus Löwe