Aktuelles

NLV Nachwuchs holt den Titel!

18.07.2016 14:27:00


Mit einem tollen Wochenende in Augsburg krönte die NLV U18 männlich eine bislang starke Saison. Auf einer herrlichen Anlage, bestem Faustballwetter und durch unsere  Augsburger "NLV" Familie Dehnert bestens organisiert, fanden am vergangenen Wochenende die Süddeutschen Meisterschaften der U18 statt.

 

Der Vaihinger Nachwuchs bekam es hierbei in der Gruppenphase mit Hirschfelde (Sachsen 1), Eibach (Bayern 1) und Neugablonz (Bayern 4) zu tun. Nach kurzen Startschwierigkeiten nahm der NLV direkt das Heft in die Hand in Spiel 1 gegen Hirschfelde und ließ den in der Abwehr nicht sattelfest wirkenden Sachsen kaum eine Chance. 11:6 und 11:8 brachte der NLV die ersten Punkte aufs eigene Konto. Ein typisches 1. Spiel in dem noch nicht alles optimal funktionierte, aber doch schon zu merken war, dass die Jungs mit der richtigen Portion Spaß und Einsatz agierten.  In Spiel 2 wartete mit Eibach nominell der stärkste Gegner. Eibach mit traditionell sicherer Abwehr, aber ohne wirklich druckvollen Angreifer sollte der erwartet zähe Gegner werden. Hatte man in Satz eins das Geschehen noch beim 11:7 gut im Griff leistete man sich in Satz 2 gleich reihenweise Fehler im Angriff und agierte in der Abwehr nicht immer so konsequente wie nötig. Die Folge: über einen 7:1 Rückstand musste man sich wieder heranarbeiten. Bei 7:9 schnupperte der NLV nochmals Morgenluft. Doch Eibach, durch nun selbsbewußte Abwehr, entschied den Satz verdient für sich. In der "Strafrunde" agierte der NLV nun wieder konzentrierter. Das Risiko im Angriff wurde etwas reduziert. So entwickelten sich längere Ballwechsel die meist die Filder-Jungs als Sieger sahen. Beim 6:3 wurden die Seiten gewechselt und das Team um Kapitän Robin Löwe brachte den Vorsprung sicher ins Ziel. Somit war klar, der NLV kann nicht mehr ausscheiden am Samstag. Selbstsicher und souverän ging man das Spiel gegen den vermeintlich schwächsten Gegner der Gruppe aus Neugablonz an. 11:3 hieß es nach Satz eins. Vielleicht etwas zu hoch, glaubte man wohl der Rest klappt nun von allein. Aber Neugablonz hielt im 2 Satz lange mit und der NLV musste am Ende nochmals aufs Gas drücken, um sich den Gruppensieg mit einem 9:11 zu sichern.

 

Am Sonntag morgen genoss man das Gefühl des Gruppensieges und konnte sich das Qualifikationsspiel zwischen Vaihingen/Enz, das überraschend (ohne  1. Angriff angetreten) gegen Gärtringen am Samstag verloren hatte und nur Gruppenzweiter wurde in seiner Gruppe, und Hirschfelde ansehen. Der Sieger wartete auf den NLV im Halbfinale. Es sollte wie so oft der TV Vaihingen/Enz werden. Bestens eingestellt und auf die Minute topfit präsentierten sich die Jungs von der Heßbrühlstraße in dieser Partie. Der typische Versuche mit einem leichten und stumpfen Ball das druckvolle NLV Spiel zu entschärfen gelang der Konkurrenz nur zu Beginn. Vorallem am Satzanfang hatte das Zuspiel mit dem leichten Ball und Rückenwind Probleme und leistete sich von allen Postionen Fehler. Doch die Truppe von Trainer Chris Löwe ließ sich nicht nervös machen. Eine an diesem Tag stark agierende Abwehr ließ kaum Punkte zu. Der Gegner erhöhte des Risiko und begann Fehler zu machen. Bei 7:7 war man nach den Startfehlern auf Augenhöhe und zog nun an Vaihingen/Enz vorbei, das kein Mittel an diesem Tag fand beim NLV regelmäßig zu punkten. 11:8 holte sich der NLV den Satz und stieß die Tür zum Finale und dem DM Ticket weit auf. Offensichtlich mit gutem Selbstvertrauen aus dem Satzgewinn legte der NLV in Satz 2 los wie die Feuerwehr. Kurz, lang, Seite.. der NLV enttrohnte den Titelverteidiger und Württembergischen Meister in einem Angriffswirbel. Zwischenstand 10:4 (!). Doch Vaihingen Enz kam nochmal ins Spiel zurück. Nach 2 unglücklichen Bällen in der Abwehr und fehlendem Angriffsdruck nahm der NLV bei 10:6 die Auszeit. Die Ansage war weiter konsequent und risikoreich zu spielen. Auch wenn es noch etwas dauerte. Die 3. Angabe von Kai Fiechtner fand ihr Ziel und der NLV zog ins Endspiel ein.

 

Hier traf man auf den an diesem Wochenende stark spielenden Nachbarn aus Gärtringen. Nachdem beide Teams schon für die Deutsche qualifiziert waren, entwickelte sich eine hochklassige Partie, in der beide Seiten durch überragende Abwehraktionen und auch starkes Angriffspiel bestachen. Über eine Vielzahl von Satzbällen für den NLV (10:8 Führung, 12:11, 13:12, 14:13) blieb es dem Jüngsten Marc Löwe vorbehalten den Satz zu beschließen. Satz 2 entwickelte sich ähnlich spannend. Die NLV Abwehr stand bombenfest. Vor allem Robin hatte hintenrechts Beton angerührt. Was den Gärtringer Angriff wenig zu interessieren schien, der immer wieder den Weg dort hin oder auf die Mitte suchte, während auf der hinten links Position kaum ein Ball vorbei kam. Lediglich die Abteilung Attacke ließ ein paar Chancen aus, was Gärtringen in Schlagdistanz hielt. Bei 10:10 und äußerster Spannung dann Fabians "Big-Show!" Bei einem harten Ball über die Außenbahn langte Marc in der Direktannahme (ausnahmsweise) daneben, Fabian flog heran und spielte den Ball sensationell im Hecht mit links zurück ins Zentrum. Der Rest war Kür: Zuspiel auf die Leine und "The Hook" Kai verwandelte  15m  die Leine entlang beim gegnerischen Angreifer im 3-m-Raum! Damit war der Widerstand gebrochen und der NLV schloss den Satz mit 12:10 ab.

 

Somit wird die Saison um ein weiteres Kapitel erweitert. Am 10./11. September spielt das Team auf der DM U18 in Bardowick!
Herzlichen Glückwunsch.

 

Für den NLV spielten: Kai, Marc L, Marc S., Robin, Giovanni, Fabian

Damen Landesliga schaffen ungeschlagen den Aufstieg

11.07.2016 13:27:00


Geradezu als sensationell ist das Abschneiden der Landesliga Damen zu bezeichnen. Mit zwanzig (20!!) siegreichen Spielen in Folge ohne einen einzigen Satzverlust schafften die Damen des NLV den Aufstieg in die Schwabenliga (dritthöchste Klasse). Mit 3 Punkten Vorsprung auf den TSV Calw und den TSV Westerstetten angereist wollte man diesmal den im letzten Jahr so knapp verpassten Aufstieg erreichen. Entsprechend motiviert und konzentriert ging man trotz der brütenden Hitze in Denkendorf zu Werke.

 

In der Auftaktbegegnung gegen den Verfolger vom TSV Westerstetten benötigte man jeweils bis zur Satzmitte ehe man sich einen Abstand erarbeiten konnte und mit 11:6 / 11:7 die nächsten Saisonpunkte unter Dach und Fach hatte. Gleich im Anschluß kam es zum nächsten Spitzenspiel und Vorentscheid um den Aufstieg gegen den TSV Calw. Mit 0:4 in Rückstand liegend zeigte man sich etwas nachlässig und unsortiert. Doch beim Stande von 5:5 war der Anschluß wieder hergestellt und der NLV agierte nun wesentlich wacher und konnte sich gegen Satzende den entscheidenden Vorsprung zum knappen 11:9 erspielen. Damit war der Widerstand des TSV gebrochen und der NLV dominierte Satz 2 ungefährdet und kam über ein 11:7 zum 2:0 Spielerfolg. Die anschließenden Begegnung gegen den TSV Dennach sollte auch rechnerisch den Deckel auf den Aufstieg machen, was ungefährdet mit 11:6 und 11:4 gelang. In der letzten Partie der Saison gegen den Gastgeber wollte man sich die unglaubliche Serie von bis dato 19 Siegen nicht zunichte machen lassen und hielt trotz bereits erreichtem Aufstieg voll dagegen. Mit 11:6 und 11:4 blieb das Vorzeigeteam des NLV über die komplette Saison ungeschlagen und feiert nun den Aufstieg in die Schwabenliga.

 

Für den NLV im Einsatz waren:

Lena Dieterle, Annika Hafner, Stefanie Krüger, Jule Steininger, Sabrina Klein, Nina Brecht und Mara Baumeister.
Trainer: Markus Löwe

M35 qualifizieren sich als Süddeutscher Meister zur DM

11.07.2016 13:26:00


Direkt vor der Haustüre fanden am Samstag den 09.07. die Süddeutschen Meisterschaften der M35 In Zainen-Maisenbach statt. In dem nur 4 Teilnehmer starken Starterfeld (die beiden Erstplazierten der einfachen Spielrunde jeder-gegen-jeden) setzte sich der NLV in seiner Auftaktbegegnung gegen den TV Vaihingen/Enz ungefährdet mit 2:0 durch. Die 2. Begegnung bestritt man "vorentscheidend" ums Weiterkommen gegen den Vizemeister vom TSV Schwieberdingen. In einer auf NLV-Seite kompromißlos geführten Partie sorgte man schnell für klare Verhältnisse und gewann mit 11:1 / 11:5 und war damit vorzeitig für die Deutsche Meisterschaft am 17./18.09. in Essel (Niedersachsen) qualifiziert. In der letzten Partie des Tages stand man dem SDM-Neuling und ebenfalls bis dato verlustpunktfreiem SV Erolzheim (Bayern) gegenüber. Quasi als Endspiel tituliert zeigte auch hier der NLV warum er als Titelverteidiger ins Rennen gegangen war und gewann auch diese Begegnung klar mit 2:0 Sätzen. Damit ist der NLV wieder im nationalen Titelrennen dabei.

 

Der NLV spielte mit: Christian Löwe, Werner Blechschmidt, Christoph Dehnert, Timo Klotz, Matthias Kull, Ralf Klein und Markus Löwe

U16 löst Ticket zur DM als Württembergischer Vizemeister

11.07.2016 13:25:00


Die stark von personellen Sorgen geplagte U16 hat sich eindrucksvoll bei der Württembergischen Meisterschaft zurückgemeldet. In der Vorrunde setzte man sich mit 2:0 gegen den TSV Calw durch, ehe man mit einem 1:1 Unentschieden gegen den TSV Dennach den Halbfinaleinzug klar machte. Hier traf man auf den TV Vaihingen/Enz 2 den man mit 11:6 und 12:10 besiegen konnte und damit den Finaleinzug - gleichbedeutend mit der DM-Teilnahme am 01./02.10. in Wangersen (Niedersachsen) - feierte. Gegen den TV Vaihingen/Enz 1 war dann hier allerdings nichts auszurichten und man unterlag mit 0:2.

 

Für den NLV spielten: Marc Löwe, Perri Perivoitos, Henry Steininger, David Fiechtner, Ramon Heller, Geremia Marieni
Trainer / Betreuer: Giovanni Peluso und Kai Fiechtner

Landesligateam feiert Aufstieg

04.07.2016 22:12:00


Am Ende wurde es doch noch mal knapp für den NLV, allerdings vor allem was die Spielerdecke anbetraf. Neben dem für die Saison geplanten "Alterspräsident" Chris Löwe muss zum letzten Spieltag abermals Werner Blechschmidt ran, da einige der jungen Spieler leider verhindert waren oder sich inzwischen in den Bundesligakader verabschiedet hatten. Der Spielplangestalter der Landesliga hatte in diesem Jahr ein glückliches Händchen. Trafen doch die vordersten Teams, allen voran der NLV und der 1. Verfolger TSV Schwieberdingen, aufeinander. Und wie es der Zufall wollte trafen diese beiden Teams der Tabellenspitze, die nur ein Zähler trennte, direkt zu Beginn aufeinander. Die Lage war klar: Das Team das gewinnt wird sich die Tabellenspitze sicher und sicher aufsteigen, bei einem Unentschieden müsste Schwieberdingen auf einen NLV Ausrutscher gegen Kleinvillars hoffen, um noch eine Chance zu haben.

 

Der NLV startete mit Johannes Weilacher im Angriff, Werner Blechschmidt in der Mitte sowie Marc Schubert und Florian Blechschmidt in der Defensive. Ergänzt wurde das Ensemble durch Christian Löwe vorne rechts. Mit dem Wind im Rücken tat sich der NLV zunächst etwas schwer. Schwieberdingen machte vor allem aus der Angabe ordentlich Druck und hielt den Satz lange offen. Der NLV entwickelte hingegen anfänglich noch zu wenig Druck. Doch gegen Mitte des Satzes hatte sich der NLV auf das Spiel der Gegner ordentlich eingestellt und gestaltete den Satz zunehmend positiv. Nach guten Zuspielen fand Johannes immer wieder Lücken und Schwieberdingen musste das Risiko erhöhen, was zu entscheidenden Fehlern führte und im 11:7 für den NLV mündete. Zu Beginn hatte der NLV vor allem im Angriff deutliche Probleme gegen den auffrischenden Gegenwind und lag schnell 4:0 und 7:2 hinten. Auch die Übernahme der Angabe durch Chris brachte leider nichts und der Satz ging deutlich und verdient an Schwieberdingen, das sich nun sicher und sehr schlagkräftig zeigte. Die Lage spitzte sich also zu. Doch der NLV blieb unbeeindruckt. Mit der besseren Seite zog der NLV sofort die Zügel an. Die Defensive des NLV stand nun sehr sicher uns sattelfest. Johannes wurde immer wieder in gute Positionen gebracht und punktete immer wieder sehenswert uns extrem variabel. 11:4 ging der Satz an die Filder-fünf. Somit war klar, dass Schwieberdingen nicht mehr am NLV vorbeiziehen würde durch dieses Spiel. Doch der NLV wollte nun für klare Verhältnisse sorgen und schaffte dies auf der schwierigen Seite mit Bravour. Starke Defensivarbeit und gutes Angriffspiel setzen dem Gegner zu, der nun unter Druck vermehrt Fehler produzierte. Am Ende gab es ein viel umjubeltes 11:4 im vierten Satz und der Aufstieg war in trockenen Tüchern.

 

Im letzten Spiel der Saison gegen Kleinvillars war nun Raum für unbekümmerten Faustball. In der Defensive durfte der lange erkrankte Fabian Berisha Spielpraxis für die A-Jugend sammeln, während den Angriff Chris übernahm um sich mit Werner für die M35 einzuspielen. Beim munteren Spielchen wurde im 3. Satz der NLV Angriff wohl etwas zu locker und sah sich nach 2 Satzgewinnen 8:1 im Rückstand durch viele vermeidbare Fehler. Doch Chris spielte nun gemeinsam mit Werner die Routine aus. Hinten wurde solide abgewehrt und der NLV holte sich den Satz noch mit 11:9.

 

Neben den oben erwähnten Spielern des letzten Spieltages sorgten für den Aufstieg in die Verbandsliga:
Perri und Peter Perivoitos, Robin und Marc Löwe, sowie Ramón Heller.

 

Herzlichen Glückwunsch an das gesamte Team!

U18 männlich holt Silber auf Württembergischer Meisterschaft

04.07.2016 22:11:00


Nachdem das älteste männliche Jugendteam bereits Ende April die Vorrunde souverän gewann und sich damit direkt für diese Meisterschaft qualifizierte, ging man am vergangenen Samstag erst in den zweiten Saisonspieltag. Angetreten ist das Team in der gewohnten Konstellation mit Robin, Giovanni, Marc und Fabian in der Abwehr, sowie Marc und Kai im Angriff. Da drei Spieler angeschlagen waren, verstärkte Perri das Aufgebot zusätzlich, um Trainer Chris Löwe mehr Optionen und Spielraum für eventuelle Verschnaufspausen und Auswechslungen zu geben. Hauptziel war, dass sich jeder Spieler möglichst an der Leistungsgrenze bewegt und das Team geschlossen auftritt, sowie den Spaß am Spielen zeigt.

 

Gespickt mit vier aktuellen Zweitligaspielern ging man in das erste Gruppenspiel gegen den TSV Gärtringen durchaus als leichter Favorit ins Rennen. Auf nassem Untergrund dominierten zu Beginn zwangsläufig die Angriffsreihen, wobei die NLV-Defensive sich schneller auf die Bedingungen einstellte und durch einige gelungene Abwehraktionen letztendlich den Satzgewinn mit 11:9 sicherte. Im zweiten Durchgang bot sich hinten dasselbe Bild, einige Bälle konnten pariert werden, aber offensiv lief nicht viel zusammen. Zu wenig Druck und einige unnötige Fehler mündeten in einen Satzverlust und damit in den Ausgleich. Im Entscheidungssatz konnte sich die NLV-Truppe schnell einen Vorsprung erspielen und verteidigte diesen zwar nicht durch eine gute spielerische Leistung, aber doch mit Willenskraft und Einsatz bis zum Ende – 11:7.

 

Gegen die zweite Mannschaft des TV Vaihingen/Enz wurden die beiden NLV-Angreifer häufig auf dem falschen Fuß erwischt und kassierten einige Punkte über vorne. Letztendlich halfen auch die offensiv erzielten Punkte wenig und man verlor Satz 1 verdient mit 14:15. In den Sätzen zwei und drei zeigte man sich stark verbessert und rief die beste Tagesleistung ab. Hinten ohne unnötige Fehler und mit konstanterem Zuspiel, sowie hochprozentig verwandelten Angriffen konnte man das Spiel mit Satzgewinnen von 11:3 und 11:2 doch noch erfolgreich gestalten.

 

Im Halbfinale wartete mit dem TSV Grafenau ein alt bekannter Gegner. Aber auch hier konnte die Fildertruppe nicht wirklich überzeugen. Einige einfache Fehler in der Abwehr und im Zuspiel sowie haufenweise vergebene Angriffschancen brachte den NLV an den Rand einer Niederlage. Einzig die Fehler des Gegners und die eigene Stärke bei entscheidenden Punkten halfen, dieses sehr enge Spiel am Schluss mit 13:11 9:11 11:9 zu gewinnen und sich damit für die Süddeutsche Meisterschaft am 16/17 Juli in Augsburg zu qualifizieren.

 

Mit bereits 9 Sätzen in den Knochen konnte man anschließend im Finale gegen ein starkes Vaihingen/Enz nicht mehr viel ausrichten und unterlag doch deutlich mit 2:11 und 8:11.

 

Bis zur Süddeutschen muss sich die Mannschaft aber noch deutlich steigern, um dort auch um die vorderen Plätze mitspielen zu können. Allerdings haben diese Saison alle Spieler schon gezeigt, dass sie es deutlich besser können. Nun gilt es, sämtliche Verletzungen auszukurieren und an den aufgezeigten Baustellen zu arbeiten, um wieder schöneren Faustballsport zu zeigen, die Vorfreude auf den anstehenden Event ist jedenfalls bei Spielern wie auch den Trainern schon groß.

2. BL wahrt Chancen auf den Klassenverbleib

04.07.2016 15:04:00


Am letzten Spieltag der 2. Bundesliga Süd der Herren (vorgezogener Spieltag) am 03.07. hatte das NLV-Team zunächst mit Personalsorgen zu kämpfen. Felix Stirner (Prüfungsvorbereitungen) sowie Sven Weisenberger und Michel Jekel hatten bereits im Vorfeld ihre Absage zu diesem Spieltag erteilt. Die neuerliche Berufung von Marc Löwe - nach seinem starken Auftreten am letzten Spieltag - sowie die Reaktivierung von Timo Klotz und Markus Löwe waren die logische Konsequenz, zumal die Spieler Kai Fiechtner, Giovanni Peluso, Robin Löwe und Marc Löwe bereits am Vortag in der u18 über 11 Sätze Distanz bei den Württembergischen Meisterschaften gehen mussten.

 

Die Ausgangssituation war recht einfach: Jeder Satz gegen den bis dato Tabellenführer TV Waldrennach und den Tabellenzweiten TV Unterhaugstett würde helfen die Minimalchance auf den Klassenerhalt zu wahren und im Fernduell die TG Landshut auf Distanz zu halten.

 

Gegen den TV Waldrennach entwickelte sich von Beginn an eine aus NLV-Sicht gute Partie. Immer in Führung liegend konnte man den "unaufgeräumten" TVW mit 11:5 niederhalten. Im zweiten Durchgang kamen die Gäste dann besser ins Spiel, wirkten aber gg. Ende des Satzes zu nachlässig und so holte sich der NLV mit 11:9 auch den 2. Satz. Als im 3. Satz gegen Mitte die Angriffsbemühungen bei Markus Löwe nachließen wechselte man hier auf den jungen Marc Löwe, brachte so neuen Schwung in den Angriff und verschaffte dem ausgewechselten Angreifer etwas Zeit zur Neustrukturierung seines Spieles. Leider war der Satz mit 6:11 nicht mehr zu retten. In Satz 4. dann mit Marc Löwe auf der Zweitangreiferposition und dem wieder eingewechselten Angriff blieb der Spielverlauf ausgeglichen, ehe der NLV mit einigen sehenswerten Defensivaktionen den entscheidenden Vorsprung für den letztendlich unerwarteten 11:7 und damit 3:1 Erfolg erspielte.

 

Im Spitzenspiel des TV Waldrennach und des TV Unterhaugstett setzte sich der TVU nach 5 Sätzen in einem sehr guten Zweitligaspiel mit 3:2 durch.

 

In der letzten Begegnung des Tages zwischen dem NLV und dem TV Unterhaugstett waren die Fronten leider schnell geklärt.
Der TVU in allen Positionen einen Ticken besser aufgestellt, ließ dem NLV wenig Möglichkeiten zur Entfaltung. So waren die Sätze mit 7:11, 6:11 und 7:11 auch schnell erzählt.

 

Mit 10:22 Punkten rangiert man aktuell auf Platz 7 und unterm Strich bleiben nach diesem Spieltag 2 wichtige Punkte die dem NLV die Möglichkeit auf den Klassenerhalt wahren. Dieser ist nun abhängig von den Ergebnissen der TG Landshut am letzten Spieltag in 2 Wochen (16.07.) sowie dem Ausgang der Aufstiegsspiele zur 1. BL am 06.08. Bei zwei feststehenden Absteigern aus der 1. BL Süd in die 2. BL Süd ermitteln sich evtl. Zusatzabsteiger aus der 2. BL über den Ausgang der Aufstiegsspiel. Nur wenn beide Südvereine (TV Unterhaugstett und TV Waldrennach) den Sprung in die 1. Liga schaffen, verbleibt der Siebtplazierte in der 2. Bundesliga. Geht keiner der beiden Vereine rauf, erwischt es in der 2. BL auch noch den Sechstplazierten.

 

Für den NLV spielten.
Kai Fiechtner, Giovanni Peluso, Robin Löwe, Marc Löwe, Michael Jekel, Timo Klotz, Markus Löwe

U12 erwischt Sahnetag auf heimischem Rasen

27.06.2016 20:36:00


Nachdem die Zwischenrunde vergangenen Samstag im wahrsten Sinne des Wortes „ins Wasser gefallen“ ist, wurde der Spieltag nun auf dem NLV-Gelände nachgeholt. Primäres Ziel war dabei, einen der ersten Drei Plätze zu belegen um sich für die Württembergische Meisterschaft zu qualifizieren. Insgeheim erhoffte sich das Trainerduo aber den ersten Platz um in der Vorrunde der WM den größten Kontrahenten aus dem Weg gehen zu können.


Dabei begann das Filderteam im ersten Spiel gegen Grafenau sehr stark und gewann klar mit 11:6 und 11:5. Besonders erfreulich dabei war, dass auch einige Auswechslungen und Umstellungen keinen Bruch ins Spiel brachten und alle 8 Spielerinnen und Spieler fast ihr komplettes Potential ausschöpften. Ähnlich gestalteten sich auch die folgenden Partien gegen den TV Hohenklingen (11:7 11:6) und die zweite Mannschaft des TV Vaihingen/Enz (11:7 11:5). Im Anschluss daran ging es im schwierigsten Spiel des Tages gegen sehr starke Unterhaugstetter schon um den Gruppensieg. Im ersten Satz wirkten die jungen NLV’ler noch etwas gehemmt und sowohl im Zuspiel wie – daraus resultierend – im Angriff schlichen sich Unkonzentriertheiten und kleinere Fehler ein, sodass der Satz 8:11 verloren ging. Kein Vergleich dazu war der zweite Satz, in welchem die Heimmannschaft wieder an die Leistung der vorherigen Spiele anknüpfte und den Gegner klar beherrschte. Mit vor allem technisch gelungenen Abwehraktionen und tollen Zuspielen, die allesamt in Leinennähe aufkamen, brachte man den eigenen Angreifer in aussichtsreiche Positionen, die dieser variantenreich ausnutzte, egal ob Kurz, mit Druck, oder platziert auf die Außen. Folgerichtig konnte man Satz zwei mit 11:6 und damit auch den direkten Vergleich für sich entscheiden. Besonders wichtig für diesen Satzsieg war auch die gegenseitige Motivation nach verlorenem ersten Satz, wobei vor allem die Auswechselspieler das Team immer wieder nach vorne pushten. Im letzten Spiel des Tages konnte man gegen die zweite Mannschaft des TV Unterhaugstett den Gruppensieg ohne größere Probleme in trockene Tücher bringen und bescherten den zahlreichen Zuschauern Grund zur Freude (11:7 11:4)

 

Diese Leistung gilt es nächsten Samstag, den 02. Juli zu wiederholen, um bei der Vergabe des Württembergischen Meistertitels ein Wörtchen mitreden zu können. Spielbeginn in Stammheim ist 10.00 Uhr

 

Es spielten: Elena, Linda, Cilia, Jazelle, Dominik, Felix, Konstantin und Danny

Landesligaspieltag Nummer 5 bei den Männern mit 2 Siegen gegen junge Teams aus Vaihingen Enz

27.06.2016 12:47:00


Am letzten Sonntag trat der NLV zu seinem vorletzten Spieltag in der Landesliga an und grüßte von der Tabellenspitze. Mit den Familienpärchen Blechschmidt (Vater-Sohn) und Perivoitos (Brüderpaar) ergänzt durch Christian Löwe ging die Filder-5 ins Rennen. Auch mit Verzicht auf seine beiden Angreifer (Johannes auf dem South-(Sea)side Festival im Schlamm, Marc an die Männer Bundesliga abgegeben) ließ der NLV nicht viel anbrennen. Werner Blechschmidt und Chris Löwe spielten ihre Routine aus und hatten mit Perri, Peter und Florian Spieler mit glänzender Laufarbeit im Rücken. Lediglich in einem Satz konnte sich der Angriff nicht richtig durchsetzen, versuchte zu viele Bälle zu genau zu spielen und verlor etwas den Druck. Ergebnis war ein Satzverlust, der allerdings anschließend sofort ausgebügelt wurde mit einem sicheren letzten Satz.

 

Vor dem letzten Spieltag ist der NLV somit weiter auf einem Aufstiegsplatz. Hat allerdings noch 2 schwere Gegner vor sich am kommenden Sonntag. Im Spiel gegen Schwieberdingen wird es darum gehen Platz 1 zu verteidigen!

 

Für den NLV im Einsatz: Florian Blechschmidt, Werner Blechschmidt, Peter Perivoitos, Perri Perivoitos, Christian Löwe

Turbolente Achterbahnfahrt der Gefühle für das Bundesligateam

27.06.2016 11:17:00


Der Spieltag der 2. BL Süd der Herren in Grafenau konnte aufgrund eines Platzregens vor Spielbeginn erst mit 15-Minütiger Verspätung angepfiffen werden - entsprechend schlecht bespielbar war das Spielfeld auch während aller durgeführten Partien.

 

Nachdem sich der TSV Grafenau und der TV Augsburg in der ersten Begegnung des Tages duellierten (Augsburg gewann mit 3:2) konnte der NLV aus dem Vorteil des späteren Eingreifens leider keinen Vorteil ziehen. Man benötigte fast 2 Sätze bis sich die Abwehr auf die Platzverhältnisse eingestellt hatte und da war das Spiel dann schon gelaufen. Sang und Klanglos musste man sich mit 0:3 geschlagen geben.

 

In der 2. Begegnung gegen den TSV Grafenau - einem direkten Konkurrenten um das Rennen im Nichtabstieg begann man verheißungsvoll. Mit 11:6 konnte man diesen Durchgang auf der "besseren Seite" souverän gestalten. Allerdings ging tat man sich dann auf der "schlechteren Seite" dann merklich schwerer und unterlag 8:11. Als man dann wieder auf der besseren Platzhälfte keinen cleveren Satz ablieferte und auch diesen Durchgang deutlich mit 7:11 abgeben musste waren die Weichen leider für die Niederlage gestellt, denn Grafenau wusste die schwierigen Platzverhältnisse wesentlich besser zu nutzen und ließ dem NLV mit 11:6 keine Möglichkeiten mehr ins Spiel zurückzukommen.

 

Nach den beiden Niederlagen vom Vortag wollte das junge Männerteam auf eigenem Platz Wiedergutmachung betreiben und mit wenigstens 2 Punkten die direkten Abstiegsränge verlassen.

 

Gegen den ersatzgeschwächten TuS Frammersbach sah zunächst auch alles verheißungsvoll aus. Im ersten Durchgang kamen kaum Zweifel auf einen Satzgewinn auf und man konnte 1:0 nach Sätzen in Führung gehen. Auch Durchgang zwei lief bis zum Stande von 9:7 verheißungsvoll. Doch nach Veränderungen auf Frammersbacher Angriffsseite war man trotz 3er Satzbälle nicht in der Lagen den Sack zu zu machen und unterlag ungrlücklich mit 10:12. Dramatik pur dann im 3. Satz, als man 9:5 in Führung liegend nicht weiter verwerten konnte und bei Vergabe eines weiteren Satzballes den 10:10 Ausgleich hinnehmen musste. Auch 4 weitere Satzbälle reichten nicht aus und so verlor man 14:15. Deutlich geknickt agierte man dann im 4 Satz und stand bei 4:9 schon vor dem aus, als beim Angriffswechsel auf Seiten des NLV nochmal neuer Schwung hereinkam. Über 6:9 und 10:10 kämpfte man sich Punkt um Punkt zurück ins Spiel ehe es dann dem Frammersbacher Angreifer vergönnt war den letzten Punkt zum 12:10 zu verwandeln.

 

Nach dieser schweren Schlappe und hängenden Köpfen in der Spielpause (der TV Stammheim hatte beim 3:0 gegen den TuS Frammersbach keine Probleme) war den NLV-Jungs die vergebenen Chancen mental deutlich anzumerken. Nochmals mit der Startformation aus dem Frammersbacher Spiel agierend kam man aber kaum zu Punkten und auch die Abwehr hatte ein ums andere mal das Nachsehen. So war der 1 Satz mit 5:11 auch eine deutliche Angelegenheit für den TVS. Als man auch im 2. Satz gleich zu Beginn in höheren Rückstand zu geraten drohte, brachte Trainer Markus Löwe abermals Jungtalent Marc Löwe im Angriff. Wieder war eine deutliche Belebung zunächst nur im Angriffsspiel des NLV zu verspüren und mit geradlinigen Angriffen punktet der NLV nun konstant. So stabilisierte sich auch zusehens die Abwehrreihe. Mit 11:9 konnte man den Satzausgleich erreichen. Als im 3. Satz dann der TVS einen 4:8 Rückstand in eine 10:9 Führung drehen konnte drohte ein spiegelbildlicher Verlauf vom Frammersbacher Spielverlauf. Doch stemmten sich diesmal die NLV'ler vehement gegen diesen Verlauf und wehrten beim Stande von 10:11 einen weiteren Satzball ab. Insbesondere Marc Löwe bewies in dieser Phase starke Nerven und setzte die entscheidenden Punkte zum 13:11 Satzerfolg. Nun an den Sieg glaubend passten alle Mannschaftsteile wieder perfekt zusammen und beide Angreifer konnten immer wieder Lücken in der TVS-Abwehr finden. Mit 11:7 holte man die so wichtigen 2 Punkte und verließ damit aufgrund des besseren Satzverhältnisses gegenüber der TG Landshut die direkten Abstiegsplätze.

 

Nächste Woche, So. 03.07. kommt es um 15 Uhr zum Showdown auf der NLV-Anlage. Der NLV trifft dort dann auf die ligabeherrschenden Mannschaften aus Waldrennach und Unterhaugstett.

 

Für den NLV spielten: Kai Fiechtner, Felix Stirner, Giovanni Peluso, Michael Jekel, Sven Weisenberger, Marc Löwe, Markus Löwe, Robin Löwe